6. - 12. Mai - Meine wöchentliche Tätigkeiten - Heiri Süess Allenwinden

Name
Wappen von Allenwinden
Direkt zum Seiteninhalt

6. - 12. Mai

Heiri Süess Allenwinden
Herausgegeben von in Wochenzusammenfassung ·
  
Ein toller Maisonntag heute. Irma und ich sind bei Müllers im Gartenhaus zum Mittagessen eingeladen. Damit ich auch einmal ein Bier trinken kann, nehmen wir den Bus. Um 13 Uhr sollten wir dort sein. Mit Betonung auf «sollten». Frohgemut bestiegen wir den Bus 13.33 Uhr dies sollte bei den Topanschlüssen der ZVB reichen. Aber bei der Umsteigestelle Postplatz Zug fing der ganze Horror an. Unser Anschlussbus kam nicht zur rechten Zeit. Jetzt wurde es aber knapp. Aber wenn es einmal anfängt zu harzen, dann hört es nie mehr auf. Beim Metallicenter erklärte uns der Chauffeur mit einem Lächeln im Gesicht – 10 Minuten Pause! Dann stockte auch der Verkehr neben uns auf der Normalspur. Da sahen wir es, vom Gubelloch wälzten sich hunderte, ja tausende von Läuferinnen und Läufer über die Baarerstrasse und der ganze Spuck hörte einfach nicht auf. Innerlich fing es leicht an zu kochen. 13 Uhr war schon längst vorbei. Immer langsamere Sportler quälten sich über die Kreuzung. Es ging eine Ewigkeit bis endlich der letzte durch war und wir fahren durften. Der Wahnsinn hörte aber nicht auf, als der Bus die Chamerstrasse bei der Schützenmatt erreichte, sahen wir die gleiche Läuferschar vorüber springen. Nach weiteren 10 Minuten warten, platze uns der Kragen, wir verliessen den Bus und nahmen die Strecke nach Steinhausen unter die Füsse. Statt um 13 Uhr, erreichten wir unsere schon etwas ängstlichen Gastgeber erst um 14 Uhr. Es wurde dann trotz allem Ärger doch noch ein wunderbarer Nachmittag und Abend bei unseren Gastgebern die uns mit einem feinen Mittagessen und vielen Süssigkeiten verwöhnten.
Montag: Wieder ein sonniger, warmer Frühlingsmorgen. Um halb neun starte ich zur E-Biketour um die Rigi. In Weggis genoss ich einen Kaffee am See und dann in Brunnen machte ich eine weitere Pause. Oben in Sattel gabs dann den zweiten Kaffee versüsst mit einem Chrützmühli-Nussgipfel. Zu Hause nach der wohltuenden Dusche genoss ich dann noch die wärmende Sonne im Wintergarten auf der Liege.
Am Dienstag kaufe ich ein tolles Gerät für meine Heimwerker-Werkstatt und am Abend bin ich mit Daniela im Lorzentobel unterwegs.
Am Mittwoch in ich mit dem E-Bike im Hürital und auf dem Zugi unterwegs. Danach werde ich von Cornelia auf dem Massagetisch so richtig durchgewalkt.
Donnerstag: Der langersehnte Regen kommt. Das gibt mir die Möglichkeit, hinausgeschobene PC-Arbeiten durchzuführen und zu faulenzen.
Am Freitag scheint die Sonne wieder, als ob der verregnete Donnerstag nie gewesen wäre. Ich erkundige für unser Wandergrüppli eine Tour an der Flanke des Zugerberges entlang, hoch über Oberwil. Mit ganz wenigen Ausnahmen verläuft die Strecke auf Naturstrasse. Auf meiner gut 3-stündigen Wanderung begegneten mir fast keine Menschen und ich war grösstenteils im schattigen, kühlen Wald. Ich werde die Wanderung noch etwas abändern und auch verlängern, damit sie zu einer gemütlichen Tagestour wird. Siehe Wanderbeschreibung mit einigen Fotos auf meiner Homepage unter STV Allenwinden, Seniorenriege. Das tolle an der Strecke, wir werden keine grossen Höhenunterschiede zu bewältigen haben.
Am Samstag nutzte ich den sonnigen Tag für eine Bikefahrt zum Steinstossstübli in Rothenthurm und am Nachmittag hatte ich noch einige Gartenarbeiten zu erledigen. Dabei konnte ich mein neues Gerät ausprobieren. (Foto)
Mich dünkt, ich bin immer am Abschliessen einer Woche auf meinem Blog, so schnell vergeht die Zeit!



Kein Kommentar


Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt