15. bis 21. April - Meine wöchentliche Tätigkeiten - Heiri Süess Allenwinden

Name
Direkt zum Seiteninhalt

15. bis 21. April

Heiri Süess Allenwinden
Herausgegeben von in Wochenzusammenfassung ·
  
Weissersonntag, ein wichtiger Tag für uns Musikanten. Wir begleiten die Erstkommunikanten zur Kirche. Nach dem Gottesdienst spielen wir vor der Kirche.
Am Nachmittag bin ich am Zugersee entlang unterwegs bis zur Schochenmühle und von dort geht die Wanderung weiter an der Alten Lorze bis zum Bahnhof Baar. Es ist viel Volk unterwegs.
Montag und Dienstag, das Übliche. Nicht ganz. Nach der anstrengender Gartenarbeit am Dienstagnachmittag, Betontritte versetzen, Nordic walkin mit Daniela und dann noch oben drauf, Männerriegen-Kegelmeisterschaft. Da lief bei mir gar nichts mehr, ich wurde letzter.
Am Mittwoch grosse Biketour, über 70 km, um den Zugersee und das bei herrlichstem Frühlingswetter. Am Abend sitze ich vor dem PC als ich ein Anruf von einem Männerriegenkameraden erhalte. Er hat ein Problem mit seinem Laptop, der Hintergrund steht auf dem Kopf, er weis nicht mehr weiter. Er erzählt mir, dass er, bevor das Missgeschick passierte, irrtümlich ein Spam (unerwünschtes Webmail) geöffnet habe. Er stellt sich nun die Frage, ob er einen Virus erwischt hat. Beim Gespräch mit meinem Kollegen, «google» ich. Ich schreibe folgende Frage: Bildschirm drehen. Prompt kommen sehr viel Artikel. Schon beim Ersten ist mir klar. Mein Kollege hat unbewusst eine falsche Taste erwischt. Jedenfalls hat sich dann sein Problem sofort gelöst mit folgender Tastenkombination.: Strg + Alt + «Pfeil nach oben». Fazit: Googeln hilft halt doch in vielen fällen!
Am Abend sehe ich noch den tollen Eishockeymatch ESC gegen Lugano am Fernseher an. Dieses Spiel endete spät in der Nacht mit einem katastrophalen Fehler eines Luganospielers.
Donnerstag: Höllertreff. Gartenmaterial einkaufen und Gartenarbeiten am Nachmittag.
Freitag: Erste Wanderung mit den STV-Senioren. Immer noch wunderbares Sommerwetter. Zu fünft sind wir unterwegs von Allenwinden auf fast verschlungenen Pfaden Richtung Schützen. Über das Tubenloch geht es zurück bis zur Brunegg. Dort beruhigt ein feiner Käsekuchen unsere knurrenden Mägen. Wir haben uns viel zu erzählen. Dafür sind diese Wanderung auch gedacht. Ohne «Streitereien» sind wir 4 ½ Stunden zurück in Allenwinden. Es wird sicher nicht die letzte Wanderung sein in diesem Jahr.
Wunderwetter auch am Samstag. Ich bin mit dem Bike unterwegs Richtung Rothenthurm. Leider ist die Besenbeitz «Steinstossstübli» wegen Betriebsferien geschlossen. Mit einer Batterieladung bin ich nun locker 120 km gefahren. Leider konnte ich auf der Fahrt fast keine Fotos aufnehmen, ich hatte vergessen die Batterie für den Fotoapparat zu laden! Man hatte eine tolle Fernsicht und konnte die von der Sonne beschienenen Schneeberge sehen.
Am Nachmittag zu Hause habe ich dann noch die Treppe im Gartenbord weiter ausgebaut. Da floss eine Menge Schweiss beim verschieben der 50 kg schweren Blockstufen.



Kein Kommentar


Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt