13. bis 19. Mai - Meine wöchentliche Tätigkeiten - Heiri Süess Allenwinden

Name
Direkt zum Seiteninhalt

13. bis 19. Mai

Heiri Süess Allenwinden
Herausgegeben von in Wochenzusammenfassung ·
  
Sonntag: Ich bin zu Fuss unterwegs nach Baar um einige Fotos von der Tangente im Margel zu machen. Es ist schon eine eindrückliche Baustelle.
Fitness am Montag und danach Lädälä in Zug.
Am Dienstag wäre Stöckle auf dem Programm gewesen. Ich traute dem Wetter nicht und sagte das Unternehmen ab. Schade denn genau zu dem Zeitpunkt hellte es auf und die Sonne schien. Glück hatten wir Musikanten beim abendlichen Marschprogramm, als wir die Übung beendeten fing es an zu regnen.
Am Mittwoch hatte ich frei, s´Müeti war mit den V-Zug-Senioren unterwegs.
Meine Homepage bekommt eine neue Seite: Blumen. Eine Beschäftigung wie geschaffen für verregnete Tage und die hatten wir ja einige Tage in dieser Woche.
Donnerstag, Ausflugstag. Wir Allenwindner Senioren sind heute auf Achse. Start um 9.50 Uhr mit Murer Reisen. Ziel: Hug Ringli Laden in Willisau, dann Mittagessen im Kurhaus Ohmstal in der Nähe von Schötz LU gelegen. Ein Kleinod von einem Restaurant mitten im Grünen gelegen. Auch das Mittagessen ist vom Feinsten.
Nach dem Mittagsschmaus fahren wir weiter zum «Flaschensepp» ein originelles Flaschenmuseum in der Nähe von Sursee. 10.000 Flaschen aus allen Herrenländer sind dort zu bestaunen. Mit originellen und lustigen Sprüchen und Geschichten werden wir dort durch das Museum geführt. Wir haben uns köstlich amüsiert. Auf dem Heimweg gab es dann noch einen kurzen Zwischenhalt in Gisikon im Restaurant Tell.Wiedereinmal mehr, haben es Silke mit ihrem Team, Martha und Irène, verstanden, uns einen wunderbaren Tag zu bescheren. Fotos sind hier zu sehen.
Nach den Regentagen tat die Wanderung am Freitag von Neuägeri, dem Rämselbach entlang via Sibrisboden zurück nach Allenwinden gut.
Am Samstag war ich mit dem E-Bike unterwegs zum Restaurant Steinstossstübli nähe Rothenthurm.
Am Nachmittag wurden wir vom STV Allenwinden von den Gebrüdern Harb zu einem Apéro eingeladen. Grund: Die Scheune wird demnächst abgerissen und muss Platz für Neubauten machen. Die Scheune diente dem neugegründeten Turnverein ab 1956 ein paar Jahre als Turnhalle! Bis das neue Schulhaus gebaut wurde. Ringe hängen immer noch von der Decke runter, auch ein uraltes Pauschenpferd steht noch ganz verloren in einer Ecke.



Kein Kommentar


Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt