11. bis 17. März - Meine wöchentliche Tätigkeiten - Heiri Süess Allenwinden

Name
Direkt zum Seiteninhalt

11. bis 17. März

Heiri Süess Allenwinden
Herausgegeben von in Wochenzusammenfassung ·
Am Sonntag wandere ich auf den Zugi mit den neuen Schuhen. Es geht recht gut. Runter nehme ich die Standseilbahn. Ganze zwei Personen sitzen in der Bahn. Am Nachmittag Film schneiden. Ich muss vorwärts machen, sonst werde ich die Filme an der Faschall-GV nicht abliefern können.
Montag wie gewohnt Fitness und am Nachmittag für einen Kollegen alte Fotos fotografieren.
Dienstag: Am Morgen Einkaufen. Die bestellte Schweizerfahne ist da. Ich hole die Faschallfahne runter. Dann versuche ich mit allen möglichen Geräten den Umzugsfilm vorführbereit zu machen. Aber alles basteln und tüfteln nützt nichts, entweder ist der Laptop zu schwach, oder er kennt die Datei nicht. Schlussendlich entscheide ich mich auf das gleiche Vorgehen und mit dem Equipment wie in den letzten Jahren den Film vorzutragen. Es wird schon klappen!
Am Mittwoch beginne ich den Fasnachtsfilm, Inthronisation Felix I.. Auch dieser Film wird einige Stunden verschlingen. Immer wieder muss ich bei einer Szene laut Lachen. Zeremonius Mario „verjagt“ es fast an einer Stelle bei seinem Vortrag. Nicht nur mir kommen die Tränen vor Lachen, auch viele Zuschauer, und das sehe ich im Film, können die Lachtränen nicht zurück halten. Zwischen dem Filmeschneiden mache ich an diesem sonnigen Tag einige Gartenarbeiten, auch das macht Spass. Am Abend bin ich unterwegs mit Daniela. Nach einer mehrwöchigen Pause nehmen wir bei frühlingshaften Wetter unsere Standartstrecke Baar – Allenwinden unter die Füsse. Ich bin überrascht, ich komme trotz Trainingsrückstand recht gut vorwärts. Ich weiss nicht ob die grausamen Krämpfe am Abend im Bett vom Stöckeln sind. Aber das ging wirklich ans Eingemachte. Wie sich tags darauf herausstellte, war das nicht die letzte Nacht mit diesen blödsinnigen Schmerzen.
Der Donnerstagmorgen entschädigte mich für die vergangene Nacht. Ein Morgenrot – sagenhaft. Mann konnte meinen der Gubel brenne. Ich bin am Morgen um 6:15 Uhr mit der Kamera im Dorf unterwegs und mache Fotos von diesem tollen Morgen. Der ganze Spass dauerte aber nur gut 15 Minuten. Es hat sich aber gelohnt mit der Kamera so früh und bei dieser Kälte unterwegs zu sein.
Dieser Donnerstag wird lange und intensiv. Treff mit den Höller am Morgen in Baar, dann ab nach Allenwinden, dort wird uns im Löwen, zusammen mit den Senioren ein feines Mittagessen serviert. Nicht genug, am Abend sind wir zum Erstenmal an der Raiffeisen-GV in Unterägeri. Es wird Mitternacht bis wir ins Bett kommen. Auch die Krämpfe kommen wieder. Schei….
Am Freitag muss ich trotz der kurzen Nacht früh auf. Eine stattliche Tanne die im Garten von Daniela und René steht, wird entsorgt. Kurz vor Acht fährt ein riesiger Pneukran vor. Hans Bieri mit seiner Mannschaft muss in der Burgmatt zwei grosse Bäume fällen und entsorgen. Ich bin zur Stelle mit Fotoapparat und Filmkamera. Das eingespielte Team entfernt diese Bäume in gut einer Stunde. Wohlverstanden, zwischen Einfamilienhäusern. Das Filmeschneiden geht dann an diesem Tage weiter, trotz sonnigem Wetter. Ich muss vorwärts machen. Ich bin gerade am Kontrollieren des Inthronisationsfilmes am Fernseher als das Telefon klingelt. Oliver, mein Göttibueb möchte, dass ich für ihn ein VHS Video auf eine CD überspiele. Mach ich doch. Und weiter geht die Filmerei!
Grosse Aufregung dann am Abend ich mache die Videogeräte bereit, die ich brauche um VHS-Bänder auf eine CD zu brennen. Alles bereit nur das Steuergerät für das VHS-Gerät finde ich nicht. Da werde ich mich schön blamieren, wenn ich Oliver anrufe, um ihm zu sagen, dass ich seinen Auftrag nicht ausführen kann! Die ganze Wohnung wird durchsucht, inklusive Keller. Das Gerätlein ist unauffindbar. Plötzlich deeer Gedankenblitz. Das Videogerät braucht ja gar kein Steuergerät. Eingebaut ist nämlich eine Tastatur mit der ich das Bandgerät steuern kann. Plumps, jetzt ist der Riesenstein runter gefallen. Köpfchen halt, oder auch nicht.
Samstag: Die Wassergenossenschaft hält ihre GV ab. Ich muss für sie meinen Beamer installieren. Dann schnell einen Kafi im Adler und wieder nach Hause, mein Göttibueb kommt um 11 Uhr, er sollte mir das VHS-Band bringen, damit ich es auf eine DVD überspielen kann. Leider ist er auch um 11.25 Uhr noch nicht da. Ich mache mich auf nach Zug mit dem Bus. Ich muss unbedingt einige Besorgungen machen. Wieder zu Hause, im Briefkasten ist das Band und 4 Cremeschnitten! Schade dass ich ihn nicht getroffen habe. Im Keller überspiele ich das Band um es dann auf dem PC zu kontrollieren. Die Qualität ist schlecht und auf dem Stick hat der 30 minütige Film auch keinen Platz. Was nun. Ich verschiebe die weitere Arbeit auf Sonntag. Schlecht wetter, sogar Schnee ist angesagt.



Kein Kommentar


Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt