Mein Blog - Heiri Süess Allenwinden

Name
Wappen von Allenwinden
Direkt zum Seiteninhalt

6. bis 13. Oktober

Heiri Süess Allenwinden
13 Oktober 2019
 
Sonntag: Ich komme erst um 02.00 Uhr ins Bett, Grund: Ich habe den Marathon am Fernseher geschaut. Er wurde sehr gut kommentiert und man konnte viel Neues von Viktor Röthlin erfahren.
Geburtstagsfeier im Kindergarten Allenwinden, Seppi Schüpfer feiert seinen 70.
Montag: Da wir, Daniela und ich, die Gartenarbeiten in der Burgmatt auf unbestimmte Zeit
wegen Regen, der aber nicht kam, verschoben hatten, wanderte ich am Morgen von Allenwinden nach Baar. Wieder zu Hause, bekam ich das Aufgebot am Nachmittag, da immer noch kein Regen in Aussicht war, in der Burgmatt anzutraben. Dort leerten wir 2 Blumenkübel und da diese Arbeit schnell beendet war, besserten wir gleich noch die Treppe aus, die aufs Garagendach führt.  
Am Dienstagmorgen fand der obligate Kafitalk im Coopcenter statt. Auch das Nordic walkin Programm am Abend konnte durchgeführt werden.
Mittwoch: Regentag. Einkaufen bei Hornbach in Affoltern
Donnerstag: Wanderung via Höllgrotten nach Baar zum Höllertreff. Am Abend dann Nordic walking, Baar – Allenwinden.
Freitag:  Es war recht kalt, 9 Grad,  als ich um 9 Uhr Richtung Ägeri losfuhr. Auch die Schussfahrt Sattel nach Schwyz wärmten meine Hände nicht. Erst am Lauerzersee entlang, hier durfte ich die wärmende Morgensonne geniessen, tauten auch meine Finger auf. So richtig warm bekam ich aber erst in Goldau im Kafi Pfenninger. Arth, Immensee, Cham, Baar, waren dann die nächsten Destinationen, bevor ich via das Lorzentobel nach Hause kam. Langes ausruhen gab es dann aber nicht. Harte Gartenarbeiten warteten noch.
Samstag: Nach der Zimmertour, übliche Prozedur jeden zweiten Samstag, schwang ich mich wieder auf den Sattel. Ziel heute: Rund um den Sihlsee. Wetter toll, aber wieder etwas kühl zu Beginn. Erster Halt im Steinstossstübli, bevor es auf den kräfteraubenden Aufstieg über den Chatzenstrick und die kurvenreiche, steile Abfahrt nach Einsiedeln ging. Ein paar Zusatzkilometer machte ich via Egg, dann ging die Fahrt um den Sihlsee. Dazwischen nach ich wieder eine Auszeit mit schöner Aussicht auf den See und stärkte mich mit einer Suppe und einem Eistee. Wie immer am Wochenende herrscht viel motorisierter Verkehr um den Sihlsee. Natürlich trifft man auch viele Velofahrer und Rollskiläufer an. Zurück fuhr ich dann via Biberbrugg, das Hochmoor von Rothenthurm und Sattel nach Hause. An diesem Tag hatte ich dann keine Lust mehr auf Gartenarbeit. Beine hochlagern und Fernsehsport waren die sportlichen Tätigkeiten nach dieser 92 Kilometer Velotour.
Sonntag: Heute musste ich meinen vom vielen und weiten Velofahrten lädierten Hintern schonen. Um neu Uhr zog ich darum auf Schusters Rappen los. Die ZVB brachte mich nach Baar. Dort begann die Wanderung nach Deinikon hinauf zum Milchsuppenstein. Leider war die Aussicht dort auf die Baarerebene mit den Schneebergen im Hintergrund nicht optimal um gute Fotos zu machen. In Kappel brachte mich dann das Postauto nach Baar. Die Zeit für einen Kafihalt im Kloster Kappel reichte leider nicht. Werde ich aber bestimmt ein andermal nachholen. Denn auch dort kann man in der Gartenwirtschaft eine wunderbare Aussicht auf Zug und die Berge geniessen.



Kein Kommentar

Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt