Meine wöchentlichen Tätigkeiten - Heiri Süess Allenwinden

Name
Wappen von Allenwinden
Direkt zum Seiteninhalt

2. bis 8. Februar

Heiri Süess Allenwinden
Veröffentlicht von Heiri in Wochenzusammenfassung · 8 Februar 2020
 
Sonntag: Es war der 2. Februar 2020 um 2 Uhr 22 Minuten als ich mich unter der Bettdecke verkroch. Es war eine tolle Inthronisation von Räbevater Peter II. Langenegger im Gemeindesaal von Alt fry Baar. Viel zu diesem guten Gelingen trug auch der Vortrag von unserem Zeremonius Rémy bei. Gebannt hingen die anwesenden Fasnächtler an seinen Lippen. Wir Faschaller dürfen stolz auf unser fasnächtliches Aushängeschild Rémy sein. Aber auch die anderen Huldigungen waren toll und abwechslungsreich. Gerne geht man an die Inthronisation nach Baar.
Um 7 Uhr in der Früh sass ich schon wieder hinter dem PC und bearbeitete die geschossen Fotos von der Inthronisation. Das Wetter sieht heute am Sonntag nicht gerade anmächelig aus. Innendienst ist angesagt.
Montag: Bahnfahrt mit Irma, Cornelia und David nach Konstanz. Wir waren am Lädälä. Es regnete wie aus Kübeln.
Dienstag: Heftige Winde in der Nacht. Ich konnte kaum schlafen. Am Morgen, Sonnenschein, Regen, Schneetreiben, so richtiges Aprilwetter.  
Mittwoch: 12.37km, 2 Std.57 Min, 20614 Schritte, das die Ausbeute am heutigen Tag.
Am Morgen machte ich einen kleinen Dorfrundgang, holte die Post im Postfach und da das Dörfli am Weg lag, gönnte ich mir noch einen, genaugenommen waren es zwei Kafi mit Mandelgipfel.
Nach dem Mittagessen hatte ich eine heikle Mission zu erledigen. Eine Goldplakette vom Faschall musste nach Baar gebracht werden und das mitten durch Fröschen- und Gäuggelland. Da eine Goldplakette vom Faschall sehr, sehr wertvoll und äusserst beliebt ist, auch unten im Tal, tarnte ich mich als Zivilist, das heisst meine Uniform liess ich zu Hause. Ich ging auch nicht den gewohnten Weg, auch nicht mit dem Bus oder dem Auto, ich wanderte zu Fuss über den Talacher nach Inwil mitten durchs Fröschenland nach Baar ins Industriegebiet Oberneuhof. Dort arbeitet ein Faschallfan. Leider war er, Michi, nicht am Arbeitsplatz und ich musste der Abnehmerin einbläuen, das sie das wertvolle Stück gut und sicher aufbewahrt, bis Michi aus den Ferien zurück ist. Da jede Goldplakette ein Unikat ist, geben wir sie eigentlich nicht einfach so aus der Hand. Wenn das nur gut rauskommt! Vom Oberneuhof marschierte ich noch der Bahnlinie entlang nach Zug. Mit einem Kafi beim Speck überbrückt ich die Wartezeit bis mich der Bus nach Allenwinden brachte. Vor dem Kafi machte ich noch einen Besuch bei meinem Schuhputzgeschäft Coop-City.  
Donnerstag: Es ist kalt aber sonnig am Morgen, ich bin unterwegs zu Fuss zum Höllertreff.
Am Abend sind Daniela und ich wieder am Stöckle. Totalausbeute am heutigen Tag: Für die 14 km benötigte ich 3 Std. 20 Min. und brachte es auf 23338 Schritte. Nach dem Stöckle schaute ich mich noch kurz in der Aula um, denn die Chrampfer vom Faschall waren an der Arbeit. Sie richteten den Saal für die Inthronisation ein. Viel Arbeit für die Mädels und die Jungs, alle Achtung! Für mich wurde eine super Filmer-Empore gebaut, von ihr aus habe ich eine tolle Aussicht aufs abendliche Geschehen.
Freitag: Wieder ein super Wintertag, einfach ohne Schnee auf unserer Höhe. Käfälä am Morgen in Zug mit Irma und am Nachmittag bin ich dann im Schnee unterwegs. Mit dem Bus und einer charmanten Begleitung bin ich auf den Raten gefahren. Fotos habe ich auf dem Aussichtspunkt hinter dem St. Jost geschossen. Nach einem Kafi gings zurück nach Hause. Noch etwas Statistik: 11688 Schritte, 7 km in 1 Std. 50 Min.
Samstag: Faschalltag, Inthronisation bei uns in Allenwinden. Ich bin am Morgen schon zeitig in der Aula. Ich darf heute Abend von der neuen, extra für mich gebauten Bühne, hoch über den Zuschauern, die Darbietungen filmen. Die Kamerastative müssen rüttelfest montiert werden. DVD-Player und Kameraaufnahmen und die Übertragung zur Eingangshalle  müssen geprüft werden. Viele Kabel müssen verlegt werden. Die ersten Gruppen die am heutigen Abend huldigen, sind am Üben.
Ab 19 Uhr spiele ich den Umzugsfilm auf einem extra montierten Fernseher beim Eingang ab. Ab 19.50 Uhr gibt es dann dort Liveübertragung vom Saal. Leute die nach draussen müssen können dann auch dort, während den Huldigungen die Aufführungen mitverfolgen.
Wie üblich an Inthronisationen wird es auch bei uns spät, oder früh, wie man es nimmt, darum werden die Fotos erst am 9. Februar abends aufgeschaltet.!



Kein Kommentar

Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt