Mein Blog - Heiri Süess Allenwinden

Name
Wappen von Allenwinden
Direkt zum Seiteninhalt

16. bis 21. Februar

Heiri Süess Allenwinden
Veröffentlicht von in Wochenzusammenfassung · 21 Februar 2020
16. bis 21. Februar.
Diese Woche wird anstrengend für mich, die Fastnachtszeit ist auf dem Höhepunkt und ich mittendrin als Ehrenminister des Faschall Allenwinden und deren Hoffotografen.
Sonntag: Die erste Stunde nach dem Morgenessen verbringe ich vor dem PC. Fotos bearbeiten vom Wagenbauerbesuch am Samstag. Und dann hält mich nichts mehr. Ich habe es getan, zum erstenmal in diesem Jahr. Ich habe das Bike hervorgeholt. 12 Grad zeigte das Thermometer. Mit langen Hosen und guten Handschuhen, gut gegen die Kälte geschützt fuhr ich los. Zuerst ging die Fahrt am Ägerisee entlang. Viele Velofahrer waren auch unterwegs, aber noch mehr Autofahrer. Zuerst nahm ich mir als Ziel den Schornen am oberen Ägerisee vor. Dort oben blies mir aber ein angenehm warmer Föhn entgegen. Super dachte ich und fuhr weiter hinunter via Steinerberg nach Goldau. Aber es wurde, je weiter ich nach unten kam, kälter. Ich fuhr trotzdem weiter dem Zugersee entlang nach Walchwil – Zug - Baar und dann der Lorze entlang via Schmittli nach Hause. Im Lorzentobel traf ich noch Daniela, die am Joggen war. An dieser ersten Fahrt kamen gut 50 km zusammen, nicht schlecht für die beginnende Velosaison. Die Fahrt spürte ich aber am Dienstag noch. Mein Allerwertester verträgt den Sattel einfach nicht so gut!
Montag: Wanderung von Ägeri nach Baar. Ein Hermelin narrte mich fürchterlich. Zu Hause konnte alle Fotos von ihm wieder löschen, keine war gelungen. Ist zwar ein herziges aber auch ein furchtbar nervöses Tier.
Dienstag: Dem Räbevater machte ich die Zusicherung, dass ich für ihn den Räbeumzug filme. Ich hoffe, das kommt gut. Am Nachmittag bekommen wir eine neue Wintergartenmarkise. Dann um 17.30 Uhr das übliche Dienstagprogramm, nordic walking Baar – Allenwinden mit Daniela.
Mittwoch: Inthronisationsfilm schneiden.
Donnerstag: Das dieser Tag so lange werden könnte, dachte ich am Morgen nicht. Aber meistens kommt es anders als man denkt. Der Tag begann ganz normal, Höllertreff, dann Treff mit meinen Faschallkolleginnen und Kollegen im Dörfli. Wir besuchen mit unserem Minister die Schule. Die Schüler huldigen wie in jedem Jahr dem Minister. Kurz vor 2 Uhr hält unser Tross vorab mit dem Minister und seinen Ehrendamen Einzug in die Aula. Dort erwarten uns die Schüler. Unser Minister muss mit zwei Spielgefährtinnen einen Quiz absolvieren. Die Kinder haben einen Riesenplausch. Das ganze Prozedere zu erklären würde Seiten füllen, darum lasse ich es. Mit grossen und lautem Applaus gewann unser Oberhaupt haushoch. Danach gabs ein Zabig für die Schüler und darauf folgte die beliebte Konfettischlacht. Da wurde niemand verschont. Auch der Minister kam ganz schön dran, er konnte und durfte aber auch austeilen. Ich verpasste dann als Hoffotograf den Abgang unseres Oberhauptes, der die Senioren im Rest. Löwen besuchte. Cornelia übernahm diesen Job, ich blieb bei meinen Kolleginnen und Kollegen. Uns wurde ein feines Essen serviert. Dazu gabs dann einen süffigen Wein. Zu dem konnte man nicht nein sagen. Es wurde immer lustiger und auch der Durst oder die Lust auf weiteren Wein konnte ich nicht widerstehen. Jedenfalls brachen wir dann auf ins Dörfli und weiterer Wein folgte. Zu guterletzt landete ich mit einer Handvoll Nimmermüden noch in der Wohnung unseres Oberhauptes. Die Uhr schlug Dreiuhr als Irma und ich nach hause kamen.
Der Freitag begann etwas später als üblich. Siehe Donnerstag. Ich machte keine Wanderung, ging aber mit Irma nach Zug um dann den ganzen Rest des Tages, bis Mitternacht, die geschossenen Fotos zu bearbeiten und sie dann auch noch auf der Homepage hochzuladen. Wenn ich jetzt an Morgen Samstag denke, an unseren Faschallumzug im Dorf bekomme ich fast einwenig Angst. Denn am Samstag gibt es nicht nur wieder viele Fotos zum Bearbeiten, nein dann kommt auch noch der Umzugsfilm dazu. Und wie ich den Tagesablauf sehe, könnte es auch am Samstag wieder etwas später werden. Es darf erst gar nicht an den Sonntag denken, denn habe ich die Ehre den Umzug in Baar für das dortige Oberhaupt, Räbevater Peter II. Zu filmen.
Zur Sicherheit lade ich diesen Wochenrapport schon jetzt auf die Homepage. Der nächste Blog beginnt dann am Samstag und endet, so hoffe ich wieder normal, am folgendem Samstag.



Kein Kommentar

Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt